12. bis 14. Dezember 2017
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Karl-Heinz Brandl

Arbeit 4.0 - Handlungsstrategien für Betriebsräte

Karl-Heinz Brandl & Barbara Susec
Bereichsleiter Innovation und Gute Arbeit, Ver.di-Bundesverwaltung & Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin Pro­jekt Trans­work

Zum Fachforum:

Die heutige Arbeitswelt ist eine Welt im Wandel. Die Digitalisierung hält in allen Lebens- und Arbeitsbereichen Einzug und führt zu massiven Veränderungen – ganze Geschäftsmodelle und etablierte Arbeitsformen werden infrage gestellt. Dabei zählen die Dienstleistungsbranchen zu den Spitzenreitern bei den hochdigitalisierten Wirtschaftsbereichen. Sie sind einerseits Digitalisierungstreiber aber auch von gewaltigen Umwälzungen betroffen, so dass sich nicht nur die Arbeit an sich massiv verändert, Arbeitsplätze verschwinden und an anderer Stelle neue entstehen, sondern sich Fragen wie die des Datenschutzes, des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und der Qualifizierung neu stellen.

Diese digitale Revolution stellt an Betriebs- und Personalräte hohe Anforderungen, denn es ist an Ihnen diesen Wandel im Betrieb im Interesse der Beschäftigten und im Sinne von guter digitaler Arbeit zu gestalten und dafür zu sorgen, dass die Beschäftigten auch in der digitalisierten Arbeitswelt eine Zukunft haben.

Im Rahmen des Fachforums sollen verschiedene Handlungsfelder definiert und anhand von aktuellen good-practice-Beispielen konkrete Handlungsstrategien für Betriebsräte entwickelt werden, wie der digitale Wandel im Betrieb, in der Verwaltung beteiligungsorientiert gestaltet werden kann.

Barbara Susec verantwortet für Ver.di das Foschungsprojekt „Transformation der Arbeit durch Digitalisierung – Transwork“.

Zu den ReferentInnen:

Karl-Heinz (Charly) Brandl ist seit 2015 Bereichsleiter Innovation und Gute Arbeit bei der ver.di Bundesverwaltung Berlin.
Davor als Leiter des IKT-Projektes im Fachbereich TK/IT aktiv. Weitere Stationen waren Projektleiter im ersten arbeitnehmerorientierten Tele-Arbeits-Beratungsprojekt OnForTe, Geschäftsführer der quid! GmbH, Entwicklung von Datenschutzstandards (Gütesiegel quid!) sowie Geschäftsführer der ver.di-innotec gGmbH mit Schwerpunkt Beratung und Schulung von Betriebsräten. Als Fernmeldehandwerker und Industriemeister Nachrichtentechnik begann seine berufliche Laufbahn bei der Deutschen Telekom AG.

Barabara Susec studierte Politikwissenschaften in Berlin und Melbourne.

Danach war sie in verschiedenen Funktionen am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, in der Verwaltung des deutschen Bundestages und als Mitarbeiterin von Bundestagsabgeordneten tätig.

Im Jahr 2005 wechselte Frau Susec zum DGB-Bundesvorstand, wo sie das Referat Gesellschaftspolitik/Grundsatzabteilung, das Büro des Vorsitzenden und die Abteilung internationale und europäische Gewerkschaftspolitik leitete.

Seit 2016 ist sie in der ver.di-Bundesverwaltung als Referentin im Bereich "Innovation und Gute Arbeit" tätig und dort für das Projekt "Transwork - Transformation der Arbeit durch Digitalisierung" zuständig.

Zum Ver.di:

Gemeinsam mehr erreichen

ver.di? Das sind wir

Zwei Millionen Menschen aus rund 1000 Berufen. Wir alle sind ver.di, weil wir gemeinsam mehr erreichen. Wir sind ver.di, weil wir in unserer Gewerkschaft nicht nur mitreden, sondern auch mitentscheiden können. Wir sind ver.di, weil die Gewerkschaft uns schützt. Und wir sind in ver.di, weil wir mehr Gerechtigkeit wollen – in unserem Land und auf unserer Welt. Das alles ist ver.di – und noch viel mehr...

www.verdi.de

Zurück

zurück