12. bis 14. Dezember 2017
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Andreas Schulz

„Sieben Tage am Stück machen krank!“ –
Schichtarbeit bei LEAR Wismar

Andreas Schulz
BR-Vorsitzender, LEAR Corporation Wismar GmbH

Zum Praxisbericht:

Unter Beibehaltung eines Vollkonti-Schichtsystems hat der Betriebsrat durchgesetzt, dass der Wert einer tarifkonformen bezahlten Pause in Freizeit umgewandelt wird. So haben die Beschäftigten bei gleichem Entgelt mehr Freizeit zur Verfügung.

Der Weg hierhin war steinig und lang und eine Lösung des Konfliktes nur in der Einigungsstelle und mit Unterstützung der IG Metall als Tarifvertragspartei möglich. Mit der Neuregelung konnte die IG Metall darüber hinaus erreichen, dass der Betrieb tarifgebunden bleibt und nur mit Zustimmung der Gewerkschaft die Grundsätze des Modells verändert werden dürfen.

Das neue Schichtmodell gilt seit dem 01.11. 2016 und wird von den Beschäftigten gut angenommen, da es sie gesundheitlich entlastet und sie deutlich mehr Freizeit zur Regeneration haben.

Es gibt keinen einzigen 7-Tageblock mehr. Die Blocklängen sind unterschiedlich von mindestens 2 bis maximal 6 Arbeitstage und mindestens 2 bis maximal 4 Tagen Freizeit am Stück.

Nicht alle Forderungen des Betriebsrats konnten durchgesetzt werden. Die Betriebsvereinbarung ist ein Kompromiss, der die Arbeits- und Lebensbedinungen der Kolleginnen und Kollegen allerdings in wesentlichen Punkteverbessert und mit dem sowohl die Beschäftigten und der Betriebsrat als auch der Arbeitgeber leben können.

Zum Referenten:

Andreas Schulz ist Jahrgang 1972, ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Nach der mittleren Reife absolvierte er eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniger bei der Elektro-Installation Wismar (EWI/heute LEAR Corp.).

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung im Jahr 1993 sammelte er einige Erfahrungen in anderen Branchen und Firmen. Seit 1996 arbeitete Andreas Schulz als Werkzeugmechaniker mit der Spezialisierung Erodieren bei der Firma Grothe & Hartmann in Wismar (heute Lear Corp.). Er arbeitete dort überwiegend im 2-Schichtmodell, zeitweise auch in 3 Schichten.

Im Jahr 2008 wurde Andreas Schulz erstmals in den Betriebsrat gewählt. Seit 2014 ist er Betriebsratsvorsitzender.  Des Weiteren ist er Mitglied im GBR und dort im IT-Ausschuss tätig.

Als aktives IG-Metall Mitglied wurde er 2016 in den Ortsvorstand der Verwaltungsstelle Lübeck/Wismar gewählt.

Zum Unternehmen:

 

Für das Lear Werk Wismar erfolgte im September 1975 als VEB Elektroinstallation Wismar (Volkseigener Betrieb der DDR) die Grundsteinlegung. Bis 1992 wurde Installationsmaterial für die Hausgeräte-Industrie hergestellt.

Am 02. Mai 1992 übernahm die Firma Grote und Hartmann aus Wuppertal das Werk von der Treuhandanstalt und produzierte hier bis 2005 Komponenten für KfZ-Steckverbinder. Diese Komponenten sind metallische Stanzartikel aus Kupfer und Messing sowie Kunststoff-Bauteile.

Seit April 2004 gehört das Werk Wismar zu einem US-amerikanischen Konzern, der Lear Corporation GmbH. Aktuell arbeiten am Standort ca. 260 Mitarbeiter. Es werden seit 2004 weiterhin Komponenten für Steckverbinder und Verteiler-Boxen aus Metall und Kunststoff für die KfZ-Hersteller gefertigt.

Zurück

zurück