12. bis 14. Dezember 2017
Plenarsaal Bonn
Facebook Twitter
Rainald Thannisch, Mitbestimmung, Betriebsrat, Kongress, Seminare

Mitbestimmungspolitischer Ausblick auf die
neue Legislaturperiode

Dienstag, 12. Dezember, 09:45-10:30 Uhr

Rainald Thannisch
Referatsleiter Mitbestimmung, Corporate Governance und CSR, DGB-Bundesvorstand

Zum Fachforum:

Im Fachforum „Mitbestimmungspolitischer Ausblick auf die neue Legislaturperiode“ gibt Rainald Thannisch - ausgehend von den Forderungen der Offensive Mitbestimmung von DGB und Gewerkschaften - einen Überblick über die aktuelle mitbestimmungspolitische Diskussion und über die Positionen von Parteien und Interessenverbänden.
Besondere Aufmerksamkeit soll dabei auf die mitbestimmungspolitischen Aussagen in den Wahl- und Regierungsprogrammen der Parteien und deren Auswirkungen auf Ihre Betriebsratsarbeit gelegt werden.
Sofern zum Zeitpunkt des Fachforums bereits bekannt, sollen auch die Aussagen aus dem Koalitionsvertrag betrachtet werden.

Holen Sie sich in diesem Fachforum wichtige Informationen dazu, was Sie als Betriebsrat in der kommenden Legislaturperiode erwartet.

Zum Referenten:

Rainald Thannisch hat in Köln Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung studiert.
Nach ersten beruflichen Erfahrung als Assistent des Bundesgeschäftsführers der Arbeiterwohlfahrt in Bonn wechselte Herr Thannisch im Jahr 2004 zum DGB Bundesvorstand nach Berlin, wo er derzeit in der Grundsatzabteilung als Referatsleiter für Mitbestimmung ,Corporate Governance und Corporate Social Responsibility (CSR) fungiert.
Er vertritt den DGB in verschiedenen internationalen und nationalen Gremien, unter anderem im Worker Participation and Company Policy Committee des Europäischen Gewerkschaftsbundes und im Lenkungskreis des CSR-Forums der Bundesregierung.

Zum DGB:

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) steht für eine solidarische Gesellschaft. Er ist die Stimme der Gewerkschaften gegenüber den politischen Entscheidungsträgern, Parteien und Verbänden in Bund, Ländern und Gemeinden. Er koordiniert die gewerkschaftlichen Aktivitäten. Als Dachverband schließt er keine Tarifverträge ab.

Seit seiner Gründung 1949 ist er dem Prinzip der Einheitsgewerkschaft verpflichtet. Er ist - wie seine Mitgliedsgewerkschaften - pluralistisch und unabhängig, aber keineswegs politische neutral. Er bezieht Position im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

www.dgb.de

Zurück

zurück