Programmablauf



Expand All +
  • 1. Tag - Dienstag

    6. November 2018

  • 9:00 - 9:45
    Treffen Sie VertreterInnen von Gewerkschaften, Bildungseinrichtungen, Verbänden, Politik und spezialisierten Unternehmen. Hier finden Sie AnsprechpartnerInnen, Dienstleistungen und Produkte, die Sie für Ihre tägliche Betriebsratsarbeit benötigen. Nutzen Sie die InfoMesse für Fachgespräche und wichtige Kontakte.
    InfoMesse & Aktionen
    Where
    Foyer & Abgeordnetenrestaurant

  • 9:45 - 10:30
    Fachforen

  • 9:45  - 10:30
    Damit anspruchsvolle betriebliche Leistungsziele mit alternden Belegschaften erreicht werden und die Beschäftigten gesund und motiviert bleiben, muss an drei Punkten angesetzt werden: Veränderungsrichtung und Dynamik von Arbeitsanforderungen und Belastungen, der Alterungsprozess der Belegschaften, integrierte Konzepte und passgenaue Maßnahmen einer alters- und alternsgerechten Arbeitsgestaltung.
    Fachforen
    Where
    Saal G

  • 9:45 - 10:30
    Zum 25. Mai 2018 erlangt die Datenschutz-Grundverordnung (DS GVO) Geltung. Die betrieblichen Interessenvertretungen sind gefordert, geeignete Lösungen zu finden. Im Rahmen des Fachforums sollen alte und neue Problemfelder identifiziert und konkrete Regelungsvorschläge erarbeitet werden.
    Fachforen
    Where
    Saal A/B

  • 9:45 - 10:30
    Die tiefgreifenden Transformationsprozesse werden vor Betrieben und Unternehmen nicht haltmachen. Im Gegenteil. Gewerkschaften und Betriebsräte werden in den kommenden Jahren mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Neue Spannungsfelder entstehen. Dies führt notwendig zu veränderten Schwerpunktsetzungen in der betrieblichen Mitbestimmung.
    Fachforen
    Where
    Saal C

  • 9:45 - 10:30
    Die Betriebsrente als Ergänzung zu der gesetzlichen Rente wird immer wichtiger. Seit 1.1.2018 gelten neue Regeln. Vielfach müssen die Betriebsvereinbarungen und Versorgungsordnungen deshalb "angefasst" werden. Hier ist der Betriebsrat gefragt, dass bei Neuregelungen für die Belegschaft das Richtige getan wird. Kommt es zu neuen tarifvertraglichen Vereinbarungen (Stichwort: Sozialpartnermodell) ist der Betriebsrat als Kommunikator gefragt. Der Vortrag gibt einen Überblick und nennt wichtige "Stellschrauben".
    Fachforen

  • 9:45 - 10:30
    In Deutschland werden bis zum Jahr 2020 1,8 Millionen Fachkräfte fehlen. Somit werden Investitionen in die bestehende Belegschaft sowie in die Gewinnung neuer Mitarbeiter immer wichtiger. Wir stellen Ihnen verschiedene Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der Mitarbeiter vor. Ganz neu in unserem Portfolio: Gutscheinkarte zur Gesundheitsförderung.
    Fachforen

  • 9:45 - 10:30
    Wie geht es mit weniger Aufwand und mehr Wirkung? An diesen Fragen arbeitet der PR-Berater Wolfgang Nafroth seit vielen Jahren und berät Betriebsräte und Personalräte, die Gewerkschaften ver.di, NGG, IGM, IG BAU, IG BCE, aber auch Ministerien, Kommunen und politische Organisationen zu den Themen PR und Kommunikation. Vor dem Hintergrund haupt- und ehrenamtlicher Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung, Politik und im Betrieb, auf der Grundlage von Erkenntnissen der Alltags- und Kommunikationsforschung kommt Wolfgang Nafroth zu sehr ungewohnten Ideen und Strategiekonzepten, die mittlerweile vielfach in Deutschland und anderen Ländern Praxis sind.
    Fachforen

  • 10:45 - 11:30
    Fachforen
    Where
    Plenarsaal & Fachforen-Räume

  • 10:45 - 11:30
    Führung wird in Wissenschaft und in Unternehmen kontrovers diskutiert. Es geht sowohl um die Führung in die digitale Zukunft, als auch ganz konkret um Führung unterschiedlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Was trauen sich Führungskräfte zu? Wo sehen sie ihre Stärken? Mit welchen Methoden führen sie? Und wie sind die Vorstellungen und Werte der Mitarbeiterinnen und der Mitarbeiter?
    Fachforen

  • 10:45 - 11:30
    In dem Forum sollen wesentliche Inhalte, Kennzeichen und Merkmale für strategische Betriebsratsarbeit diskutiert werden. Gerade zu Beginn der Amtszeit sind innerhalb des Gremiums grundlegende Entscheidungen zu treffen. Welche Arbeitsschwerpunkte, welche interne Arbeitsorganisation, aber auch dahingehend, wie beteiligungsorientiert und wie offen will man die Betriebsratsarbeit im Betrieb umsetzen?
    Fachforen

  • 10:45 - 11:30
    An Hand von Fallbeispielen und konkreten Projekten erfahren Sie hier, wie Sie Ihren Kollegen nicht nur zu klaren preislichen Vorteilen verhelfen können, sondern nebenher auch spannende Firmen-Events gestalten. Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung sind wichtige Erfolgsfaktoren in der heutigen Unternehmenswelt. Neben flexiblen Arbeitszeit-Modellen, Home-Office-Optionen und Kinderbetreuungslösungen gehören monetäre Vorteile inzwischen zu den Standard-Angeboten für Mitarbeiter.
    Fachforen

  • 10:45 - 11:30
    Mit der Arbeitszeitkampagne "Mein Leben, meine Zeit. Arbeit neu denken!" setzt sich die IG Metall für Arbeitszeiten ein, die zu guter Arbeit und zum Leben der Beschäftigten passen. Anstatt zunehmender Entgrenzung von Arbeitszeit und Fremdbestimmung geht es um Zeitsouveränität, Selbstbestimmung und Planbarkeit - um Arbeitszeiten, die den Anforderungen im Alltag und den unterschiedlichen Lebenssituationen gerecht werden und Entlastung bei Schichtarbeit ermöglichen.
    Fachforen

  • 10:45 - 11:30
    Der Arbeitgeber ist in der gesetzlichen Verantwortung für den Gesundheitsschutz der Mitarbeiter zu sorgen. Lösungen im Sinne aller Beschäftigten zu finden, ist eine Herausforderung, vor der viele Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter stehen. Betriebsräte sehen sich hier zunehmend kontroversen Meinungen und schwierigen Diskussionen ausgesetzt. Wie soll man Rauchern und Nichtrauchern gleichermaßen gerecht werden? Idealerweise soll das Kunststück gelingen, Raucher und Nichtraucher in einen Dialog zu bringen. Dafür bietet die asecos GmbH in diesem Fachforum konkrete Praxisbeispiele für ein Vorgehen von der Anforderung bis zur Umsetzung einer modernen Nichtraucherschutzlösung, wobei Erfahrungen aus den Projekten im Umgang mit rechtlichen und sozialen Fallstricken einfließen. Anhand der Beispiele aus der Praxis wird ersichtlich, wie moderne Lösungen für effektive Luftreinheit und Geruchsneutralisiation in Unternehmen heute gestaltet werden können.
    Fachforen

  • 10:45 - 11:30
    Welche Leistungen werden angeboten? Welche Beratungsangebote gibt es? Wie kooperieren die Sozialversicherungsträger? Auf diese Fragen will der Vortrag Antworten geben. Die Aufträge zu Prävention und Gesundheitsförderung der Träger der Sozialversicherung wurden durch verschiedene Gesetze gestärkt. Gemeinsames Ziel ist die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten. Die Betriebe erwarten von den Sozialversicherungsträgern leicht zugängliche Angebote und bei Bedarf die Weitervermittlung an die richtige Stelle. Hierfür bieten die gesetzliche Renten- und Unfallversicherung, sowie die gesetzliche Krankenversicherung umfangreiche Beratungsangebote an.
    Fachforen

  • 10:45 - 11:30
    Fachforen

  • 11:45 - 11:55
    Eröffnung des 15. Deutschen BetriebsräteTages im Alten Plenarsaal durch Thorsten Halm
    Where
    Plenarsaal

  • 11:55 - 12:00
    Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn begrüßt die Betriebsräte in der Bundesstadt und im ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages.
    Keynote & Podiumsdiskussion
    Where
    Plenarsaal

  • 12:00 - 12:29
    Bernd Osterloh, Vorsitzender des Konzern- und Gesamtbetriebsrats der Volkswagen AG berichtet den Betriebsräten im Plenarsaal des ehemaligen Bundestages von den Transformationsprozessen in der (Automobil)Industrie und den Lösungswegen, die die Betriebs- und Sozialpartner für die Volkswagen AG im Rahmen des "Zukunftspaktes" gefunden haben.
    Keynote & Podiumsdiskussion
    Where
    Plenarsaal

  • 12:30 - 12:59
    Prof. Dr. Kerstin Jürgens, Vorsitzende der Kommission "Arbeit der Zukunft" nimmt in ihrem Grußwort im ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages die Zukunft der Arbeit in den Blick. Dabei stellt sie zentrale Ergebnisse aus dem Kommissionsbericht "Arbeit transformieren!" vor. Insbesondere geht sie hierbei auf die Digitalisierung von Wirtschaft und Arbeit ein, die arbeitspolitisch von enormer Brisanz ist. Ebenso nimmt sie markante Fragen von Arbeitsgestaltung in den Blick, die seit jeher Gegenstand von Arbeitskonflikten sind.
    Keynote & Podiumsdiskussion
    Where
    Plenarsaal

  • 14:00 - 15:20
    Fachforen

  • 14:00 - 14:30
    In 2012 entschied sich Reemtsma aus Kostengründen dazu, das Rekrutieren neuer MitarbeiterInnen an eine externe Agentur zu vergeben. Dies führte nach einer Umstrukturierung und Verjüngung des Außendienstes dazu, dass in kürzester Zeit 8% der Außendienst-Stellen mit LeiharbeitnehmerInnen besetzt waren. Zeitgleich wurde in Hamburg ein neues Call-Center aufgebaut, das ausschließlich mit LeiharbeitnehmerInnen betrieben wurde. Dem Betriebsrat war bewusst, dass er handeln musste. Der Betriebsrat setzte eine Betriebsvereinbarung durch, die die Beschäftigungszeit der LeiharbeitnehmerInnen im Außendienst auf damals max. zwei Jahre vorsah. Das Call-Center musste aus dieser Vereinbarung ausgenommen werden (Alternative Werkvertrag). Das neue AÜG zwang den Arbeitgeber letztlich aktiv zu werden. Aus Flexibilitätsgründen tendierten die Planungen des Arbeitgebers allerdings stark in Richtung werkvertraglicher Lösungen. Durch intensive Verhandlungen, gute Argumente und konstruktive Zusammenarbeit wurde schließlich aus dem Outsourcing ein Insourcing mit der Sicherung guter Beschäftigungsbedingungen für alle Beteiligten.
    Praxisberichte

  • 14:40 - 15:10
    Der Betriebsrat des Klinikverbund Kemtpten/Oberallgäu gGmbH geht neue Wege gegen die Überlastung der ArbeitnehmerInnen. Gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di vereinbarte der BR eine Betriebsvereinbarung, die den Arbeitgeber mittels einer "ständigen Einigungsstelle" dazu zwingt, kurzfristig Abhilfe bei Überlastung der Beschäftigten zu schaffen.
    Praxisberichte

  • 14:00 - 15:20
    Der Vortrag stellt den Teilnehmern die wesentlichen gesetzlichen Neuerungen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes vor und gibt interessante Impulse, wie eine Umsetzung auf Unternehmensebene durch den Betriebsrat unter beispielhafter Berücksichtigung möglicher sich in diesem Zusammenhang ergebender inhaltlicher Fallstricke begleitet werden kann.
    Fachforen

  • 14:00 - 15:20
    SAP Systeme befinden sich im Wandel und damit kommen neue Technologien zum Einsatz. Eine wichtige Neuerung, mit der sich Betriebsräte beschäftigen müssen, ist SAP HANA. Aber was ist SAP HANA, was ist SAP SuccessFactors und wo liegen die Unterschiede? Was ist für den Betriebsrat zu beachten? Wie kann der Betriebsrat mitbestimmen? Wie kann die Einhaltung von Betriebs-und Dienstvereinbarungen am System überprüft werden?
    Fachforen

  • 15:50 - 16:29
    Fachforen
    Where
    Plenarsaal & Fachforen-Räume

  • 15:50 - 16:20
    Mit der deutlichen Erhöhung der Flüchtlingszahlen seit 2015 stellt sich immer stärker die Frage nach einer sinnvollen Beschäftigung und Qualifikation der Geflüchteten. Fachkräftemangel einerseits und fehlende Möglichkeiten zur Arbeitsaufnahme bei den Geflüchteten andererseits sind ein Widerspruch den es insbesondere auf betrieblicher Ebene zu überwinden gilt. Die Akzeptanz gegenüber Geflüchteten im Betrieb wie auch in der Bevölkerung wird dadurch maßgeblich beeinflusst. Der Betriebsrat des Siemens-Standortes Leipzig nahm sich der Herausforderung unter intensiver Einbezieheung der Beschäftigten aktiv an. Der Betriebsrat analysierte Probleme und Hindernisse im Zusammenhang mit einer Arbeitsaufnahme bzw. eines Praktikums und drängte die Werkleitung auf das Ermöglichen von Praktika für Geflüchtete im Betrieb. Zeitgleich aktivierte und sensibilisierte der Betriebsrat die Bechäftigten für dieses Thema und unterstützte den Arbeitgeber beim Auswahlprozess für geeignete Bewerber. Ein vitaler Bestandteil des Projektes ist die Auswahl von betrieblichen Unterstützern (Buddys) die als Ansprechpartner für die geflüchteten Kollegen im Betrieb zur Verfügung stehen und helfen. Im Ergebnis vermittelte der Betriebsrat 11 erfolgreiche Praktika alleine im Jahr 2016, die zum großen Teil zur Ausbildungsvorbereitung, Ausbildung bzw. Arbeitsaufnahme führten. Motivierte Praktikanten unterstützten nun die betriebliche Arbeit. Weitere Einsätze erfolgten im Jahr 2017. Aktuell stehen drei Flüchtlinge im Werk in einem Ausbildungsverhältnis, ein weiterer wurde in Zeitarbeit vermittelt. Der BEtriebsrat hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Kultur der Toleranz und Akzeptanz im Betrieb zu fördern und den Abbau von (unbewussten) Vorurteilen gegenüber Flüchtlingen und Migranten zu stärken.
    Praxisberichte

  • 16:30 - 17:00
    Zur Zeit der ersten Betriebsratswahl im November 2015 waren die Arbeitsbedingungen bei der DHL Delivery in Kassel schlecht, der Krankenstand hoch und die Unzufriedenheit der Kolleg/innen groß. Die hohe Zahl befristeter Arbeitsverträge führte zu einem „Klima der Angst“. Als 5er BR-Gremium war dem Betriebsrat bewusst, dass seine Ressourcen bei der Breite der anstehenden Themen beschränkt ist. Der Betriebsrat entschied sich gemeinsam mit ver.di und einem Rechtsbeistand dazu, prioritär das Thema "Arbeitszeit" anzugehen. Beliebige Dienstplanänderungen, der Entzug freier Tage, das "Holen aus dem Frei", andauernde Arbeitszeitverlängerungen und -verkürzungen sowie fehlende Ausgleichsregelungen führten zu besonderem Unmut unter der Belegschaft. Letzten Endes ist es dem Betriebsrat in intensiven Verhandlungen gelungen, in zehn Einigungsstellensitzungen eine auf die tatsächlichen betrieblichen Gegebenheiten zugeschnittene Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit abzuschließen. Diese Vereinbarung verhilft den Beschäftigten effektiv zu Rechts- und Planungssicherheit. Gegen Verstöße des Arbeitgebers gegen die Vereinbarung geht der Betriebsrat strikt vor. Durch das erfolgreiche Handeln des Betriebsrats und die passgenaue Ausformulierung der Betriebsvereinbarung konnte die Arbeitssituation der Beschäftigten maßgeblich verbessert werden. Der Arbeitgeber hat darüber hinaus gelernt, die Rechte des Betriebsrats zu respektieren.
    Praxisberichte

  • 15:50 - 17:10
    Fachforen

  • 15:50 - 17:10
    Unsere Gesellschaft und damit auch die Betriebe sind zunehmend durch Vielfalt geprägt. Dies zeigt sich zum Beispiel in Herkunft, Lebensformen, Geschlecht und Arbeitsformen. Partizipation und beteiligungsorientierte, vielfaltsbewusste Prozesse sind dabei der Schlüssel für gelebte Vielfalt (auch: Diversity) im Unternehmen und eine zukunftsfähige Unternehmenskultur. Insbesondere Betriebsräten fällt eine wichtige Rolle zu, wenn es um die Gestaltung eines vorurteilsfreien, gleichberechtigten Miteinanders am Arbeitsplatz geht. Wir möchten Ihnen im Rahmen eines Workshops den Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“ der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) vorstellen und mit Ihnen anhand konkreter Bespiele Anregungen und Handlungsempfehlungen für einen bewussten Umgang mit Vielfältigkeit in betrieblichen Prozessen erarbeiten. Nehmen Sie als Betriebsrat das Heft in die Hand, nutzen Sie Ihre Handlungsmöglichkeiten (z.B. die §§ 80 und 99 BetrVG) und verankern Sie vielfaltsbewusstes Miteinander in Ihrer Unternehmenskultur.
    Fachforen

  • 17:30 - 18:59
    Politik hautnah! Erleben Sie die Fraktionsvorsitzenden der großen Parteien in einer spannenden Podiumsdiskussion. Arbeitsmarktpolitik, Betriebsverfassungsgesetz, Digitalisierung, Datenschutzreform – es gibt eine Vielzahl von Themen, die es zu diskutieren gilt.
    Keynote & Podiumsdiskussion
    Where
    Plenarsaal

  • 2. Tag - Mittwoch

    7. November 2018

  • 8:00 - 8:59
    Treffen Sie VertreterInnen von Gewerkschaften, Bildungseinrichtungen, Verbänden, Politik und spezialisierten Unternehmen. Hier finden Sie AnsprechpartnerInnen, Dienstleistungen und Produkte, die Sie für Ihre tägliche Betriebsratsarbeit benötigen. Nutzen Sie die InfoMesse für Fachgespräche und wichtige Kontakte.
    InfoMesse & Aktionen
    Where
    Foyer & Abgeordnetenrestaurant

  • 9:10 - 11:10
    Fachforen

  • 9:10 - 9:40
    STEAG ist ein Unternehmen im Umbruch. Die Rahmenbedingungen haben sich durch die energiepolitische Neuausrichtung in Deutschland grundlegend geändert. Ziel des Projektes EIA STEAG 2022 ist die Sicherung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und die Entwicklung einer mittelfristigen Wachstumsperspektive im Kontext sozialverträglicher Personalgestaltung und einer intensiven sozialpartnerschaftlichen Beteiligung. Dieses Projekt stellte für die Betriebsratsgremien der STEAG ein Mammutprojekt dar. Im Rahmen des Projektes wurden rund 250 Einzelmaßnahmen querbeet durch alle Steag-Gesellschaften konzernübergreifend erarbeitet. Der Betriebsrat (KBR/GBR-Spitze) ist im Rahmen eines wöchentlichen Programmbüros ständig involviert und entscheidet im Rahmen einer Ampellogik über jede mitbestimmungspflichtige Einzelmaßnahme. Jede Einzelmaßnahme durchläuft verschiedene Härtegrade (Umsetzungsgrade) bei denen der Betriebsrat (KBR/GBR und letztendlich der zuständige Standortbetriebsrat) ebenfalls mitentscheidet, ob Maßnahmen umgesetzt werden oder Ersatzmaßnahmen geschaffen werden müssen um die Wirtschaftlichkeit des Projektes nicht zu gefährden. Zudem wird in Quartalsgesprächen mit der GF der Zielerreichungsstand der Maßnahmen ständig überprüft. Auch hier ist der Betriebsrat (KBR/GBR Spitze) voll integriert und mitentscheidend.
    Praxisberichte

  • 9:50 - 10:20
    Das Joint Venture "Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH" wurde erst in 2016 gegründet. Das Produktspektrum des jungen Unternehmens umfasst elektrische Antriebstechnik für die Automobilbranche. Als aus der Industrie stammendes Unternehmen muss Valeo Siemens die Wandlung zu einer Automobilgesellschaft meistern. Das auf die gute Auftragslage zurückzuführende überproportionale Wachstum führt dazu, dass ständig neue MitarbeiterInnen in das bisher kleine und familiäre Team integriert werden müssen. Dennoch war die Produktnachfrage in den vergangenen Jahren so hoch, dass die Maschinenkapazität fünf Tage die Woche komplett ausgelastet war. In 2017 wurden Betriebsrat und Belegschaft erstmals seitens des Arbeitgebers mit dem Wunsch nach einem 6-Tage-Schichtmodell konfrontiert. Der junge und erstmals in 2017 gewählte Betriebsrat der Valeo Siemens setzte sich als Ziel, ihre Kolleginnen und Kollegen mit modernen Arbeitszeitmodellen vor Überlastung zu schützen, dabei möglichst hohe Selbstbestimmung und Arbeitszeitsouveräntität zu ermöglichen und die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrat zu erhalten und wo möglich sogar auszuweiten. Gemeinsam mit den Beschäftigten erarbietete der Betriebsrat die Idee des "Schichtbaukastens". Die Betriebsvereinbarung besteht im Ergebnis aus einer Mantelbetriebsvereinbarung, die verschiedene Schichtmodelle und deren Ausprägung, wie in einem Baukasten abdeckt. Die Mantelbetriebsvereinbarung ist unbegrenzt gültig. Einzelne Schichtmodelle können je nach Abteilung und Anforderung individuell auf die Abteilung „zugeschnitten“ werden. Die Konditionen dafür sind in der Mantelbetriebsvereinbarung geregelt. Die Anwendung des Schichtmodells gilt dann jeweils nur für einen befristeten Zeitraum und der Betriebsrat behält in jeder Phase seine Mitbestimmungsrechte. Durch eine Freiplatz-Regelung bleibt die besondere Stellung des Samstags für die Beschäftigten erhalten. Besonders an der Vereinbarung ist auch, dass der Betriebsrat das Recht erhält, über Personalschlüssel und Personalplanung mitzuentscheiden. Dadurch werden die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats über die Regelungen des BetrVG hinaus ausgeweitet.
    Praxisberichte

  • 10:30 - 11:00
    Unter dem Motto "Technik muss dem Menschen dienen" setzte der Betriebsrat von Volkswagen Nutzfahrzeuge dem klassischen Planungsverfahren technologischer Arbeitsplatzveränderungen ein neues Konzept gegenüber. Das "Leitbild Mensch" dient dabei als Richtschnur Arbeitsplätze bei VW Nutzfahrzeuge nicht nur digitaler werden sondern dabei auch Flexibilität, Selbstbestimmung und Ganzheitlichkeit im Sinne der Beschäftigten berücksichtigen. Gemeinsam mit den Beschäftigten, dem Arbeitgeber und unter UNterstützung des IG Metall Projektes "Arbeit + Innvoation" formulierte der Betriebsrat Ziele, umriss Aufgaben wie Qualifizierung, Arbeitszeitmodelle oder gute Arbeit und verfasste eine gemeinsame Erklärung zum Leitbild Mensch. Erstes Ergebnis des "Leitbild Mensch" ist ein Pilotprojekt zur Überarbeitung der Arbeitszeitmodelle und Fachrollen in der Cockpitfertigung, dass es den Beschäftigten ermöglicht vorhandenes, bisher nicht genutztes Fachwissen anzuwenden, indem 10% der Arbeitzeit für vielfältigere, indirekte Tätigkeiten aufgwandt wird. Zusätzlich fördert dieser Ansatz die Weiterqualifizierung der Montage-MitarbeiterInnen.
    Praxisberichte

  • 9:00 - 11:10
    Fachforen

  • 09:00 - 11:10
    Fachforen

  • 11:40 - 12:24
    Fachforen

  • 11:40 - 12:24
    Den Tarifvertragsparteien allein ist es vorbehalten, ihren Mitgliedsunternehmen zu gestatten, ihren Beschäftigten Betriebsrenten in Form reiner Beitragszusagen, also ohne weitere Garantien wie z. B. den Beitragserhalt zu versprechen. Ferner dürfen nur die Tarifvertragsparteien den Rahmen für sogenannte Optionsmodelle schaffen, also die automatische Einbeziehung von Beschäftigten in die Entgeltumwandlung vorsehen, falls diese ihrer Einbeziehung nicht widersprechen. Machen Tarifvertragsparteien von diesen exklusiven Rechten Gebrauch, sind voraussichtlich auch Betriebsräte künftig aktiver als heute gefordert, betriebliche Altersversorgung mitzugestalten.
    Fachforen

  • 11:40 - 12:24
    Denkanstöße, Tipps und Gestaltungsempfehlungen für Betriebsräte: Die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben ist durchlässiger geworden. Dafür gibt es technologische, aber auch soziale und ökonomische Ursachen. Eine wichtige Voraussetzung für zeit- und ortsflexibles Arbeiten ist die Digitalisierung der Arbeitswelt. Neben einem aktuellen Überblick zu Arbeitszeiten in Deutschland werden wesentliche Aspekte zum Thema der arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse zur Arbeitszeitgestaltung, der betrieblichen Umsetzung arbeitszeitrechtlicher Regelungen und zu den Wirkungen erweiterter Erreichbarkeit im Vortrag diskutiert.
    Fachforen

  • 11:40 - 12:24
    Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat im Dezember 2016 in ihrer Einkommensrunde unter anderem neue Rahmenbedingungen für eine individuelle und lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung geschaffen. Die maßgeblichen neuen tarifpolitischen Bausteine sind Zeitsouveränität und Entlastung. Im Rahmen des Fachforums werden die Voraussetzungen – also der Vorlauf für den Tarifabschluss, die strategischen Rahmenbedingungen und die Umsetzung des Tarifabschlusses dargestellt.
    Fachforen

  • 11:40 - 12:24
    Es häufen sich die Fälle von Behinderung der Mitbestimmung im Betrieb. Gemeint sind zum einen Handlungen von Arbeitgebern, die gezielt die Errichtung von Betriebsräten be- und verhindern wollen. Zum anderen sind das Fälle, wo Arbeitgeber auf Beschäftigte Druck ausüben, um einen Gewerkschaftsbeitritt zu verhindern. Derartige Praktiken werden mit dem Begriff „Union Busting“ beschrieben. Im Fachforum geht es darum, diese „Union Busting“-Praktiken zu erkennen und daraus Strategien zu entwickeln. Anhand von wissenschaftlichen Studien, Untersuchungen und Beispielen werden daher die Entwicklungen aufgezeigt und mögliche Gegenmaßnahmen diskutiert.
    Fachforen

  • 11:40 - 12:24
    Fachforen

  • 11:40 - 12:24
    Fachforen

  • 11:40 - 12:24
    Arbeit 4.0, Industrie 4.0, Produktion 4.0, Digitalisierungsstrategien - Schlagworte, die versuchen, eine Entwicklung zu beschreiben, die tiefgreifende Veränderungen des Arbeitsmarktes mit sich bringt. Digitalisierung ist längst da und sie wird mehr verändern als wir uns jetzt vorstellen. In diesem Vortrag soll es darum gehen, wie Beratung und Qualifizierung Unternehmen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Prozess der Digitalisierung begleiten kann, um Arbeitsmärkte aktiv mitzugestalten und den Umschwung so menschengerecht wie möglich zu bewerkstelligen.
    Fachforen

  • 13:25 - 14:10
    Fachforen

  • 13:25 - 14:10
    Fachforen

  • 13:25 - 14:10
    Wir spüren zunehmend die Veränderungen in der Arbeitswelt durch die Digitalisierung von Arbeitsaufgaben und Prozessen. Viele Beschäftigte fühlen sich durch die Geschwindigkeit und permanente Veränderung vor große Herausforderungen bei der Bewältigung der neuen Anforderungen gestellt. Was sollten Betriebsräte wissen, um die Interessen der Beschäftigten bei der Gestaltung der digitalen Transformation in Ihren Unternehmen gut zu unterstützen? Und wo liegen künftige Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten für Betriebs- und Personalräte? Diese Fragen werden im Zentrum des Fachforums des Projekt psyGA stehen. Frau Stiegler wird aufzeigen, welche arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse bei der konkreten Arbeit helfen können und Sie einladen mit ihr die Frage zu diskutieren, wie eine ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen dabei helfen kann, gesundheitsförderliche Arbeitsprozesse und klare Rollenverteilungen kontinuierlich zu verbessern. Außerdem bringt das Projekt eine Frage an Sie mit: Wo sehen sie die Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten der „digitalen Transformation“ in Unternehmen? Was wird benötigt, damit der Prozess der Gefährdungsbeurteilung in den Betrieben, mitbestimmt, implementiert und gelebt werden kann.
    Fachforen

  • 13:25 - 14:10
    Ausgangspunkt ist die Analyse der Arbeits- und Lebenswirklichkeit von Frauen im Büro, im Labor und in der Produktion. Die Analyse gibt einen Einblick, wie das Engagement der Betriebsrätinnen/ -räte und der Gewerkschaft vor Ort wahrgenommen wird. In der Umsetzung der Offensive Frauen wurden Instrumente getestet, die den Austausch und Kontakt mit der Belegschaft erhöhen. Zentrales Instrument ist die Talk Time – eine konzentrierte Kurzveranstaltung in der Mittagspause. Anhand der praxisorientierten Offensive Frauen soll über die Erforderlichkeit von beteiligungsorientierter Betriebsratsarbeit diskutiert werden.
    Fachforen

  • 13:25 - 14:10
    Anhand konkreter Praxisbeispiele werden verschiedene Aspekte der Mitbestimmung im Rahmen der Digitalisierung genauer betrachtet. Die Digitalisierung schreitet voran und Unternehmen wie die Deutsche Bahn sind hier vielfach auf dem Weg. Hier verändern sich nicht nur Technik, sondern auch Arbeitsprozesse, Verantwortlichkeiten und Kompetenzanforderungen. Die Arbeitswelten der Beschäftigten in der Infrastruktur, in den Dienstleitungen und die des Fahrpersonals verändern sich ebenso. 2016 hat die EVG erstmals den „Tarifvertrag Arbeit 4.0 EVG 2016“ abgeschlossen. Im Anschluss haben die EVG und ihre Tarifpartner Projekte und gemeinsame Arbeitstagungen umgesetzt, um das Thema weiterzuentwickeln und für neue gute digitale Beschäftigungsbedingungen zu sorgen.
    Fachforen

  • 13:25 - 14:10
    Die allgegenwärtige Digitalisierung bringt neue Herausforderungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerverteter. Die Betroffenen müssen sich neu orientieren um beruflich wettbewerbsfähig zu bleiben. Ein System von digitalen Basiskompetenz, quasi das Einmaleins der Digitalisierung, welches die MYPEGASUS Akademie entwickelt hat, kann helfen, Kolleginnen und Kollegen auf den digitalen Wandel vorzubereiten. Im Rahmen des Fachforums wird das Modell anhand von praktischen Beispielen aus einem Pilotprojekt vorgestellt und verschiedene Handlungsmöglichkeiten im betrieblichen Umfeld mit den Betriebsräten diskutiert.
    Fachforen

  • 13:25 - 14:10
    Freigestellte Betriebsräte in der Zeitarbeit haben besondere Herausforderungen. Die Mitarbeiter sind nie am Ort der Betriebsratsbüros. Es muss das Kunststück gelingen Mitarbeiter im Kundenbetrieb anzutreffen und zu betreuen. Darüber hinaus muss die Organisation von Arbeitsschutz, die Überprüfung von personellen Einzelmaßnahmen, Arbeitszeitgestaltung und viele andere Themen umgesetzt werden. In diesem Forum wollen wir beschreiben wie dies gelingen kann, worauf es dabei besonders ankommt und mit euch über Möglichkeiten und Herausforderungen diskutieren.
    Fachforen

  • 13:25 - 14:10
    Fachforen

  • 13:25 - 14:10
    Unser Fachforum ist als Denkwerkstatt angelegt. Wir wollen Perspektiven und Möglichkeiten diskursiver und partizipativer Organisationsformen vorstellen und gemeinsam überlegen, wie sie für die Betriebsratsarbeit genutzt werden können.
    Fachforen

  • 14:25 - 16:25
    Fachforen

  • 14:25 - 14:55
    Stress am Arbeitsplatz, pflegebedürftige Angehörige, zwischenmenschliche Konflikte, Finanzielle Schwierigkeiten, Trennung oder Scheidung… dauerhafte Belastungen können für Beschäftigte schnell zu Überbelastungen und Erkranungen führen. Gemeinsames Ziel des Betriebsrats und der Geschäftsführung des Heilpädagogischen Zentrum Krefeld ist es, systematisch zum Erhalt der Lebensqualität der Kolleginnen und Kollegen beizutragen. Daher wurde auf Anregung des Betriebsrats eine anonyme und kostenfreie, externe Mitarbeiterberatung als Instrument für alle Kolleginnen und Kollegen geschaffen. Ein weiterer Baustein des Projektes ist die Psychosoziale Unterstützung (PSU) in akuten Situationen. Diese Hilfe ist auf Basis einer Betriebsvereinbarung, schnell und unbürokratisch im Unternehmen für alle Beschäftigten verfügbar. Die PSU ist darauf ausgerichtet, fachmännisch in akuten Situationen zu beraten und zu stützen, um den weiteren Verarbeitungsprozess positiv zu gestalten.
    Praxisberichte

  • 15:05 - 15:35
    Das Management der SRL Pharma & SRL Dental plante durch Strukturmaßnahmen das Kerngeschäft des Unternehmens zu stärken und die Effizienz zu steigern. Dadurch sollten 60 Beschäftigte in ein unsicheres Arbeitsverhältnis übergehen. Es gab zu diesem Zeitpunkt keine potentiellen Käufer für den abzuspaltenden Bereich. Somit bestand für die betroffenen Beschäftigten die akute Gefahr eines Arbeitsplatzverlustes ohne Sozialplan. Das Betriebsratsgremium und die IG BCE haben Hand in Hand für eine Lösung gekämpft, die die Unsicherheiten der Beschäftigten beseitigt und die Identifikation mit dem Standort stärkt. Wichtig waren Betriebsrat und Gewerkschaft dabei: • Beschäftigungssicherung • Sozialplanpflicht • Tarifbindung Alle drei Ziele konnte der Betriebsrat in einem Interessenausgleich mit dem Arbeitgeber festschreiben.
    Praxisberichte

  • 15:45 - 16:15
    Der Betriebsrat des Helios Klinikums Salzgitter kämpft, gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di, seit fast 10 Jahren für eine ausreichende Stellenbesetzung. Die viel zu dünne Personaldecke führte nicht nur zur Überlastung der Beschäftigten, sondern auch zu stetiger Verletzung der Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats. Der Betriebsrat ging konsequent gegen diese Verstöße vor und setzte schließlich ein Ordnungsgeld von insgesamt 135.000 Euro gegen Helios gerichtlich durch. Der Betriebsrats hat den Arbeitgeber durch die konsequente Durchsetzung seiner Mitbestimmungsrechte zu Verhandlungen auf Augenhöhe gewzungen und dadurch letztlich auch die Personalplanung positiv beeinflusst.
    Praxisberichte

  • 14:25 - 16:25
    Technologische Transformation und Belegschaften Ü50 – Wie passt das zusammen? Im Forum werden, ausgehend von der besonderen Bedeutung des Maschinen- und Anlagenbaus, anhand der Beispiele der Windmöller & Hölscher KG in Lengerich und der August Winkhaus GmbH & Co. KG in Telgte Trends, Herausforderungen und Lösungsansätze diskutiert. Dabei werden praktische Erfahrungen mit Instrumenten der alternsgerechten Arbeitsgestaltung, der qualifizierten Personalplanung und des Wissenstransfers vorgestellt.
    Fachforen

  • 14.25 - 16.25
    Status Quo’s der Erwerbsminderungsrente in Deutschland - Einblick in die Income Protection Gap Studie der Zurich/ Oxford University - Wie sieht eine Absicherung der Invalidität in der Regel heute in Deutschland aus? - Wie sieht die Absicherung in andere Ländern aus? - Aufzeigen von Lösungen und Funktionsweise.
    Fachforen

  • 16:55 - 17:55
    Fachforen

  • 16:55 - 17:55
    Der Vorsitzende der Europäischen Linken, Bundestagsabgeordnete und Jurist Dr. Gregor Gysi und der stellv. Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes, ehemalige Arbeitsdirektor und erfahrene Gewerkschafter, Peter Scherrer zeichnen in zwei Kurzinputs ihre Visionen für ein neues soziales Europa. Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit Gregor Gysi und Peter Scherrer.
    Keynote & Podiumsdiskussion

  • 16:55 - 17:55
    Der erfahrene Arbeitsrechtler und Vorsitzende Richter am BAG aD., Prof. Franz Josef Düwell, führt Sie anhand von aktuellen Entwicklungslinien im Betriebsverfassungsrecht durch die derzeitigen und kommenden, rechtlichen Herausforderungen und Neuerungen für die Mitbestimmung und zeigt die Auswirkungen auch auf Ihren Betriebsrat auf. Dieser Vortrag wird in Kooperation mit dem ver.di-Forum Nord e.V. präsentiert. Besuchen Sie das ver.di-Forum auch auf dem ver.di-Stand in der Info-Messe des Deutschen BetriebsräteTages.
    Fachforen

  • 16:55 - 17:55
    Interaktives Round-Table-Gespräch zu aktuellen Betriebsratsthemen mit Prof. Dr. Wolfgang Däubler. Holen Sie sich von einer der Koriphäen des deutschen Arbeitsrechts aktuelle Informationen zu Ihren rechtlichen Herausforderungen im Betrieb. Moderation, Eva-Maria Stoppkotte (Verantwortliche Redakteurin der "Fachzeitschrift Arbeitsrecht im Betrieb").
    Fachforen
    Where
    Stand des Bund-Verlags (Nr. 12)

  • 16:55 - 17:55
    „OpenSlides“ ist ein webbasiertes Präsentations- und Versammlungssystem. Die Plattform unterstützt Veranstalter und Teilnehmer gleichermaßen, wenn es um die Themen Antragsverwaltung, Antragsverhandlung, Beschlussfassung und Dokumentation ihrer Diskussions- und Abstimmungsergebnisse geht. Ganz nebenbei erlaubt das System auch eine effiziente Verwaltung der Rednerlisten und Kontrolle der Redezeiten. Mit Hilfe eines integrierbaren elektronischen Abstimmsystems dokumentiert OpenSlides die Ergebnisse der Beschlussfassungen über Anträge bzw. die Ergebnisse von Gremienwahlen schnell und effektiv. Mit der ab Sommer 2018 verfügbaren neuesten Version von OpenSlides kommen weitere zahlreiche praktische Verbesserungen und Optimierungen hinzu. Weiterentwicklungen, die vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit einer Reihe von großen Konferenzen und Versammlungen mit Hunderten Nutzern gesammelt wurden. So hat u.a. der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) OpenSlides jüngst auf seinem letzten Bundeskongress im Mai 2018 erfolgreich eingesetzt. Auch weitere Gewerkschaften, Parteien sowie kleinere und größere Verbände in Deutschland haben mittlerweile erste OpenSlides Erfahrungen gesammelt, und damit erste zukunftsweisende Schritte unternommen, ihre Veranstaltungen digitaler und transparenter zu machen. Wenn Sie einen Blick in die gegenwärtige Zukunft digital gestützten Versammlungsmanagements werfen wollen, und erfahren wollen, wie Sie OpenSlides für Ihre Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit nutzen können, dann sind Sie in diesem Fachforum richtig!
    Fachforen

  • 18:00 - 18:15
    Zur Eröffnung des Gewerkschaftsabends begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Deutschen BetriebsräteTages der Vorsitzenden der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft, Frank Bsirske im Plenarsaal des ehemaligen Bundestages in Bonn.
    Keynote & Podiumsdiskussion
    Where
    Plenarsaal

  • 3. Tag - Donnerstag

    8. November 2018

  • 8:00 - 8:59
    Treffen Sie VertreterInnen von Gewerkschaften, Bildungseinrichtungen, Verbänden, Politik und spezialisierten Unternehmen. Hier finden Sie AnsprechpartnerInnen, Dienstleistungen und Produkte, die Sie für Ihre tägliche Betriebsratsarbeit benötigen. Nutzen Sie die InfoMesse für Fachgespräche und wichtige Kontakte.
    InfoMesse & Aktionen
    Where
    Foyer & Abgeordnetenrestaurant

  • 9:10 - 9:40
    Durch rückläufige Produktionsmengen am Clariant-Standort in Gersthofen wurde über mehrere Jahre hinweg Personal abgebaut. Seit 2015 stiegen die Produktionsmengen permanent immer weiter an, das Personal wurde aber nicht entsprechend erhöht. Altersteilzeit, Langzeiterkrankungen und Erlternzeit verschärften die Personalsituation weiter. In der Folge stiegen die Zeitkonten der Beschäftigten kontinuierlich an. Ziel des Betriebsrats war es, die Personalstärke wieder an die Produktionsmenge anzupassen um einer Überlastung der Beschäftigten entgegenzuwirken. Darüber hinaus sollte ein flexibles Instrument geschaffen werden um Ersatzpersonal für erkrankte und in Elternzeit bedindliche Beschäftigte einsetzen zu können. Nach intensiven Verhandlungen konnte der Betriebsrat im Rahmen einer Betriebsvereinbarung eine Aufstockung des Personals an die Produktionsmengen durchsetzen. Zusätzlich wurde eine "flexible Chemikanten-Gruppe" besetzt, um Produktionsspitzen und Sonderarbeiten abzudecken. Parallel hierzu richtet der Betriebsrat seinen Fokus auf gesundes und alternsgerechtes Arbeiten. Nach den BR-Whalen wurde dementsprechende Impulse in den Gesprächen mit dem Arbeitgeber gesetzt und erste Schwerpunktthemen angegangen.
    Praxisberichte

  • 9:50 - 10:20
    Nach der Gründung eines Betriebsrats in einem anderen Konzern-Betrieb konfrontierte der Arbeitgeber den Betriebsrat der Sea Life GmbH Oberhausen kurzerhand damit, dass ein Gemeinschaftsbetrieb gegründet sei. Damit seien die ansässigen Betriebsrats-Gremien aufgelöst. Diese Erklärung verwunderte sowohl den Betriebsrat als auch die IG BAU. Interessenausgleich und Sozialplan waren nicht vorgesehen, da es sich für den Arbeitgeber nicht um eine Verschmelzung und keine Betriebsänderung handele. Betriebsrat und IG BAU setzten die Interessen der Beschäftigten gegen starken Gegenwind und hohen Druck seitens des Arbeitgebers und trotz des Einsatzes namhafter Arbeitgeber-Anwälte bis zum Bundesarbeitsgericht durch. Im Ergebnis konnte der Betriebsrat unter Einbeziehung der Beschäftigten und der Gewerkschaft mit viel Kraft und Solidarität die Gründung eines Gemeinschaftsbetriebes und damit die Auflösung der rechtmäßig gewählten Betriebsratsgremien verhindern.
    Praxisberichte

  • 10:30 - 10:49
    Welches Projekt jat Sie am stärksten beeindruckt? Die Teilnehmenden des Deutschen BetriebsräteTags wählen ihre Favoriten aus den 12 vorgestellten Projekten. Bestimmen Sie mit!
    Keynote & Podiumsdiskussion
    Where
    Plenarsaal

  • 11:20 - 13:19
    Lebhafte Diskussionen, interessante Vorträge, ermutigende Beispiele aus der Praxis und vor allem das gute Miteinander machen den BetriebsräteTag seit seiner Gründung so wichtig und attraktiv. Wie gut dieses Forum der Begegnung und des Austausches inzwischen etabliert ist, zeigt das diesjährige Jubiläum: Der BetriebsräteTag findet bereits zum 15. Mal statt. Darauf können alle stolz sein, die dieses Treffen möglich machen und sich beteiligen. Ich wünsche Ihnen und Euch auch in diesem Jahr gute Gespräche und Ermutigung für all das, was im Betrieb im Interesse der Kolleginnen und Kollegen angepackt werden muss. Und ich beglückwünsche alle, die neu oder in den Betriebsrat wiedergewählt worden sind. Viel Mut und Erfolg für die künftigen Aufgaben!
    Keynote & Podiumsdiskussion
    Where
    Plenarsaal